STANDORTBASIERTES MOBILES STARTUP GLASSMAP GOES WHITE LABEL: LÄSST BUSINESS ZIELKUNDEN MIT PERSONALISIERTEN ANGEBOTEN ANSPRECHEN - TECHCRUNCH - ANDERE - 2019

Anonim

Glassmap, das YC-gestützte Standort-Start-up, das zu Beginn des Jahres als eine "Find My Friends" -App für Facebook-Nutzer eingeführt wurde, stellt heute eine neue Geschäftskunden-Vertikale vor. Mit der Einführung von "Glassmap Business Solutions", wie das System heißt, können sowohl Marken als auch ortsansässige Einzelhändler die Vorteile der von Glassmap entwickelten Technologie nutzen, um Kunden gezielter auf ihre individuellen Bedürfnisse auszurichten.

Die Lösung ermöglicht es den Unternehmen, ihre eigene selbst gebrandmarkte, verbraucherorientierte Anwendung auf der mobilen Plattform von Glassmap aufzubauen. Es ist im Wesentlichen eine White-Labeling von allem, was Glassmap zu bieten hat. Dazu gehört "Relay", das proprietäre, zum Patent angemeldete Framework des Unternehmens, das die Nutzer in Echtzeit lokalisiert, ohne den mit anderen standortbasierten mobilen Apps verbundenen Akkuverbrauch. Und es enthält "Cerberus", die in diesem Sommer erscheinende Relevanz-Engine von Glassmap, die bestimmt, welche Informationen in der Nähe für einen Benutzer interessant sein könnten (Fotos, Ereignisse usw.) und diese Informationen dann verwendet, um die kartenbasierte Oberfläche zu personalisieren.

Dieses auf Relevanz basierende Targeting unterscheidet sich von den Targeting-Funktionen von Facebook, glaubt das Unternehmen, denn es geht nicht darum, einen großen Datensatz auf kleinere demografische Gruppen zu beschränken. Stattdessen beginnt es mit dem Individuum und richtet sich in Echtzeit nach personalisierten, relevanten Informationen, die auf ihren Aktivitäten, denen ihrer Freunde und ihrem aktuellen Aufenthaltsort basieren.

Ein Beispiel, wie dies für Einzelhändler genutzt werden könnte, kommt von Glassmap's Business-Lösung-Alpha-Testern. Einige experimentierten mit einem Feature, das die Konsumenten ansprechen könnte, wenn sie in konkurrierende Unternehmen einsteigen, indem sie ein spezielles Angebot aus ihrem eigenen Geschäft herausstreichen.

Der Glassmap-Mitbegründer Geoffrey Woo sagt, dass eine unternehmensorientierte Lösung von Top-50-multinationalen Marken und lokalen Unternehmen gleichermaßen nachgefragt wurde und als zusätzliche Einnahmequelle für das junge Unternehmen sinnvoll sei. Die mobile App für Verbraucher geht jedoch nicht weg. "Wir sehen unser Geschäft vertikal als Ergänzung zu unserer Hauptkonsumentenanwendung", sagt Woo. "Durch den Verkauf von Anzeigen werden unsere Anreize gegenüber unseren Nutzern falsch ausgerichtet, und erstklassige Nutzererfahrung ist unser oberstes Ziel. Aber wir müssen auch Einnahmen generieren. Angesichts der latenten Nachfrage nach kleinen Unternehmen scheint das vertikale Geschäft eine perfekte Gelegenheit zu sein, eine Nische zu füllen und um die kleinen Geschäftsbeziehungen für zukünftige Initiativen zu entwickeln ", fügt er hinzu.

Das Unternehmen, das vor zwei Monaten seine mobilen iOS- und Android-Apps relauncht hat, spricht nicht von aktiven Nutzern, aber Woo stellt fest, dass Sie jetzt innerhalb von Glassmap über 2, 5 Millionen Benutzerprofile und über 200.000 Fotos und Statusaktualisierungen durchsuchen können. Es gibt jetzt über 500 Millionen Standortdatenpunkte, die von Glassmap-Nutzern generiert wurden, gegenüber 300 Millionen im August.

Das Unternehmen bietet 50% Rabatt für die ersten 10 Leser, die die neue Business-Plattform ausprobieren möchten. Benutzen Sie einfach den Code " TC50 " bei der Anmeldung.

Das in San Francisco ansässige Unternehmen Glassmap wurde von Woo, Jon Zhang und Jonathan Chang gegründet. Das Startup kam kurz nach dem Start für Auto-Sharing zu Facebook (vor allem von Tech-Experten Robert Scoble). Es ist nicht die erste Firma, die das tut, aber selbst eine kleine Kontroverse hätte einige frühe Anwender davon abhalten können. (Siehe die Antwort der Gründer hier). Die Fokussierung auf Unternehmen als eine neue Einnahmequelle ist daher sinnvoll - insbesondere, da sich die neue Welle von geo-basierten Ambient-Social-Apps im Hinblick auf die tatsächliche Akzeptanz als echte Blindgänger erwiesen hat.