Der Scope Bluetooth-fähige Skistock kann Lawinen vorhersagen - Draußen - 2019

Anonim

Für begeisterte Skifahrer gibt es nichts spannenderes als abseits vom Trail ins Backcountry. Aber neben der Möglichkeit, unberührten Powder zu skifahren und entlegene Hänge zu erkunden, birgt auch das Lawinenpotential einige Gefahren. Diese Gefahr ist nahezu ausgeschlossen, wenn Sie auf den perfekt präparierten Pisten beliebter Skigebiete bleiben, aber in die Wildnis vorstoßen und die Möglichkeit, eine Rutsche auszulösen, viel wahrscheinlicher wird. Um diese möglichen Katastrophen zu vermeiden, entwickelte ein Unternehmen namens Mountain Hub ein neues High-Tech-Tool, das Skifahrer sicher hält, auch wenn sie in unbekanntes Gebiet vordringen.

Auf den ersten Blick sehen die Skope-Stöcke von Scope aus wie jedes andere Set, das Sie auf dem Hügel sehen können. Sie sind leicht, langlebig und gebaut, um auch in tiefem Pulver gut zu funktionieren. Aber diese Skistöcke haben ein paar versteckte Geheimnisse, die sie zu einer ausgezeichneten Wahl für den Einsatz im Backcountry machen. Zum Beispiel haben die Stöcke eine versteckte Snowpack-Sonde eingebaut und Bluetooth-Konnektivität, die sie mit Ihrem Smartphone für die Echtzeit-Analyse der Schneeverhältnisse verbindet.

Die integrierte Snowpack-Sonde des Scope ist eine modifizierte Version von Mountain Hubs SP2, einem Gerät, das für Profis in der Schneesicherheit entwickelt wurde, darunter Bergführer und Such- und Rettungsteams. Die SP2 ist eine spezielle Sonde, die Druckänderungen im Schnee erfassen und Skifahrer, Snowboarder und Bergsteiger auf mögliche Gefahren aufmerksam machen kann. Die gleiche Technologie wurde auf einen Skistock geschrumpft und somit wurde der Scope geboren.

Lawinen treten oft auf, wenn ein Blatt dicken, schweren Schnees auf einer Schicht liegt, die leichter und weniger dicht ist. Diese Art der Schichtung kann dazu führen, dass der Schnee instabil wird, wobei sich jede Bewegung auf der Oberfläche verschiebt und den gesamten Abschnitt verschiebt. Große Lawinen können möglicherweise hunderte von Tonnen von Geröll den Abhang eines Berges herabregnen lassen, eine Welle der Zerstörung hinter sich lassen und die Skifahrer unter Tausenden von Pfund Trümmern begraben. Unnötig zu sagen, dass eine Lawine extrem gefährlich sein kann, da die Rutschen jedes Jahr mehr als 150 Menschenleben fordern.

Aber durch das Einbringen einer der Snowpack-Sonden von Mountain Hub in den Schnee kann das Gerät die feinen Druckänderungen erkennen, die von der Oberfläche nicht zu erkennen sind. Die Sonden können dann die Skifahrer warnen, welche Abschnitte anfällig für Rutschen sind, was ihnen erlaubt, diese Bereiche zu meiden und als Folge davon viel sicherer im Gelände zu bleiben. Bei den Scope-Skistöcken werden diese Informationen dank der Bluetooth-Verbindung und einer eigenen App für iPhone und Android direkt auf Ihrem Smartphone angezeigt.

Die Scope-Stöcke bieten viel Potenzial für Skifahrer, von denen viele keine Sonde tragen oder sie absichtlich zu Hause lassen, anstatt einen anderen Gegenstand mitzunehmen, wenn sie ins Backcountry fahren. Mit dem Design von Mountain Hub ist die Sonde jederzeit bei uns und bereit, wichtige Sicherheitsinformationen bereitzustellen. Im Wesentlichen hat das Unternehmen unsere Entschuldigungen beseitigt, weil es keine Probe mit uns unternommen hat.

Leider müssen wir noch etwas warten, um dieses Gerät in die Hände zu bekommen. Es wird erwartet, dass das Scope auf der Outdoor Retailer Convention im Januar in Salt Lake City sein offizielles Debüt feiert. Es wird nicht erwartet, dass es bis Herbst 2017 mit einem UVP von 499 US-Dollar in den Handel kommt. Sie können jetzt einen Satz für $ 350 vorbestellen.

Erfahren Sie mehr auf MountainHub.com.