YIK YAK FIEL IM OKTOBER VON GOOGLE PLAY CHARTS - TECHCRUNCH - EIGENSCHAFTEN - 2019

Anonim

Wenn der Aufstieg anonymer Apps irgendetwas bewiesen hat, dann können Menschen hässliche Kreaturen sein, wenn der soziale Druck, der unsere niedere Natur in Schach hält, entfernt wird, und wir dürfen unsere dunkleren Gefühle und Gedanken teilen - manchmal für nichts mehr der billige Nervenkitzel zu wissen, dass sie andere Empörung verursacht haben. Ein typisches Beispiel: Yik Yak, die neueste App, die die Vorteile von anonymen Postings als Mittel zum schnellen Wachstum nutzt - aber deren "Wilder Westen" -Atmosphäre dazu geführt hat, dass die App in den letzten Jahren an mehreren Universitäten in den USA verboten wurde Monate.

Es scheint jedoch, dass Colleges nicht die einzigen sind, die ein Problem mit Yik Yak haben. Die App wurde, wie sich herausstellt, seit Oktober 2014 bei Google Play dekotiert. Das bedeutet, dass Android-Nutzer die App nur über die Suche aufrufen können, anstatt sie in den Top-Charts des Shops zu finden.

Vor dem offenkundigen Delisting bei Google Play belegte Yik Yak Platz 13 in der Kategorie "Social" im Android-App-Store von Google und eine anständige Gesamtbewertung von # 149.

Am folgenden Tag war die App komplett aus den Charts verschwunden. Es war nicht bewertet. (Siehe unten)

Ein Diagramm von App Annie zeigt dieses Ereignis und wir haben bestätigt, dass die Daten korrekt sind. Damit eine App aus dem App Annie-Ranking verschwindet, muss sie niedriger eingestuft werden als # 1.500. Es ist unerhört, dass eine beliebte Social-App wie Yik Yak von der Spitze des App-Stores zu einem solchen Fall übergeht, ohne dass etwas dazwischenkommt.

Google beteiligt an Yik Yak Delisting

Während ein mobiler Entwickler in der Lage ist, seine eigene App zu löschen, würde die App auch über die Suche nicht verfügbar sein. Damit Yik Yak, wie es derzeit ist, durch die Suche gefunden werden kann, musste Google in sein Delisting einbezogen werden.

Möglicherweise hat Google diese Maßnahme ergriffen, weil Yik Yak die Google-Klausel "Hassrede" in seinen Entwicklerrichtlinien verletzt hat. Gemäß den "Entwicklerprogrammrichtlinien" von Google erlaubt das Unternehmen keine Inhalte, die sich gegen Gruppen von Personen aufgrund ihrer Rasse oder ethnischen Herkunft, Religion, Behinderung, Geschlecht, Alter, Veteranenstatus oder ihrer sexuellen Orientierung / Geschlechtsidentität aussprechen.

Warum ist die App überhaupt verfügbar, wenn man diese Regel anwendet? Vielleicht, weil Google nicht so weit gehen will, die populäre Anwendung aus seinem Laden zu entfernen - zumal Apple das nicht getan hat, obwohl oft strengere Richtlinien gelten. (Weder Google noch Yik Yak würden einen Kommentar abgeben.).

Yik Yak, wir sollten bemerken, hat einige auf iOS - es fiel stark in seiner Gesamtwertung seit dem letzten Herbst, wo es eine stabile Position in den Top 10 oder 20 oder manchmal 30 gehalten hatte. GigaOm auch zuvor festgestellt, dass dieser Rückgang kurz nach seiner aufgetreten ist Finanzierung.

Aber Yik Yak ist immer noch als # 20 in Social und # 162 insgesamt, wie von gestern. Das bedeutet, dass Apple die App in seinem Geschäft nicht dekotiert hat, was teilweise der Grund für Googles Zögern ist, Yik Yak direkt zu verbieten. Oder Google könnte abwarten, ob Yik Yaks neue Tools zum Moderieren des Inhalts irgendwann funktionieren.

College-Verbote führen zu Yik Yaks Niedergang?

Yik Yaks Geschichte und die Kontroversen um ihren Inhalt sind nicht neu.

Die App, wie Ask.fm davor, und in den früheren Tagen des Internets, MySpace, wurde als eine Quelle von Online-Mobbing und Belästigung bezeichnet. Die Folgen eines solchen Mobbings können verheerende Folgen für jüngere Nutzer haben, wie Ask.fm herausfand, als das Publikum in der Mitte der High School von einer ziemlich großen Anzahl von Selbstmorden an Teenagern betroffen war.

Yik Yak versuchte, die Nutzung seiner App durch diese jüngere Zielgruppe einzudämmen, und implementierte im letzten Frühjahr sogar proaktiv Geofences, um die App auf Schulgeländen in den USA zu blockieren. Seine Begründung? Yik Yak war für Erwachsene gedacht, und der Missbrauch durch Kinder hatte seinen Ruf bei Eltern, Lehrern und anderen Beamten beschmutzt und Schulen dazu geführt, die App an mehreren Orten im ganzen Land zu verbieten.

Leider stellt sich heraus, dass "Erwachsene" nicht viel besser sind, wenn es darum geht, sie zivilisiert zu halten, während sie sich hinter anonymen Konten verstecken.

Die App wurde in jüngerer Zeit an einer wachsenden Anzahl von Universitäten verboten, darunter Eastern Michigan, Utica College in New York, Vermont Norwich University und andere. Anderswo beschäftigen sich Universitäten mit Aufrufen, die App von ihren Studenten zu verbannen, und entscheiden jetzt, wie sie reagieren sollen.

In einigen Fällen wurde Yik Yak benutzt, um Massengewalt zu verbreiten, wie an der Universität von North Carolina, der Michigan State University, der University of Georgia, der Towson University und Penn State.

Und eine noch größere Anzahl von Schulen beschäftigt sich mit Kontroversen im Zusammenhang mit Hassreden und anderen beleidigenden "Yaks" im Dienst, darunter einer, wo ein Plakat Gruppenvergewaltigung bedroht. Schulen wie Clemson, Emory, Colgate, die Universität von Texas, das Kenyon College und die Universität von Miami wurden von Studenten gebeten, Yik Yak zu verbieten, obwohl die Universitäten in vielen Fällen nicht auf diese Anfragen reagiert haben.

In anderen Fällen sind sich die Schulen des Missbrauchs bewusst, entscheiden sich aber dafür, keine Maßnahmen zu ergreifen. Zum Beispiel, Herzog, hat gesagt, dass es Yik Yak nicht verbieten wird, da es "keine Zensur jeglicher Art unterstützt.

In Duke's studentisch betriebener Publikation The Chronicle erklärte Dekanin Sue Wasiolek, dass die Universität nicht wirklich etwas dagegen tun könne, dass schädliche Inhalte in Foren wie Yik Yak verbreitet würden, denn sobald man einen anderen heruntergefahren hat, taucht ein anderer auf seinen Platz.

Die Universität hat sich in der Vergangenheit mit diesem Problem auseinandergesetzt, als ein ehemaliger Duke-Student das Online-Klatschforum JuicyCampus ins Leben rief. Ein anderes Forum, CollegiateACB, trat später an, nachdem JuicyCampus wegen Cybermobbing geschlossen wurde, und dann wurde es 2014 aufgrund negativer Medienaufmerksamkeit geschlossen, heißt es in der Zeitung. (JuicyCampus-Gründer Matt Ivester sagte kürzlich der NYT, dass, als JuicyCampus boomte, die Welt den Begriff "Cyberbullying" nicht kannte, aber die Yik Yak-Jungs "sollten es jetzt besser wissen").

Zusätzlich zu den Campus-Kontroversen gibt es auch Online-Petitionen, in denen Google und Apple aufgefordert werden, die App aus ihren jeweiligen App-Stores zu entfernen. Die App wird als "Gateway" bezeichnet, mit dem Menschen grausam miteinander umgehen können.

Während es einige gibt, die argumentieren, dass das Verbot der App ein Affront gegen die Redefreiheit ist, ist es nicht ganz so einfach. Einige der Inhalte in der App sind schädlich und nicht durch den First Amendment geschützt, aber andere Inhalte sind nur albern, lustig oder sogar nützlich. Ein generelles Verbot, das die gesamte App zensiert, ist also übertrieben.

Bei Yik Yak meldet das Unternehmen, dass es Filtermechanismen gibt und rund um die Uhr ein Team von Moderatoren, die Beiträge überprüfen. Es ist also nicht so, dass sie sich der Probleme der App nicht bewusst sind. Es ist vielleicht nur so, dass diese Systeme nicht gut genug oder noch nicht schnell genug sind, um Beiträge von den Millionen von Nutzern der App zu überprüfen.

Angesichts der Tatsache, wie lange Yik Yak bei Google Play nicht bewertet wurde, ist unklar, ob und wann es zu den Charts des App Stores zurückkehren wird. Es ist auch nicht klar, in welchem ​​Umfang dies das längerfristige Wachstum der App beeinflussen wird - schließlich ist die App größtenteils durch Mund-zu-Mund-Empfehlungen gewachsen, was bedeutet, dass Studenten und andere es suchen und nicht nur danach handeln.